Mitglieder-Treffen in NRW (in Dinslaken) am 20. Oktober 2012

1

Wir treffen uns gegen 14 Uhr auf dem Parkplatz am Café „Waldesruh“, wo unsre Hundis endlich aus den Autos springen können, um die Gegend zu erschnüffeln. Schnell finden sich die angereisten Mitglieder, denn die meisten kennen sich bisher nur über unsere Facebook-Gruppe.

2

Nach kurzem Kennenlernen verschwindet die erste Gruppe im Café und nimmt am nett dekorierten Tisch Platz, die Fellnasen machen es sich unterhalb des großen Tisches bequem ;-). Man bestellt die ersten Getränke (Kaffee in der Mehrzahl, denn es ist ein ungemütlicher Tag) und kommt ins Gespräch miteinander. Das ist auch gut so, denn noch lange sind nicht alle angemeldeten Mitglieder eingetrudelt. Und von unsren „Chefs“ fehlt auch noch jede Spur.

Nun sind bereits Heike, Janina, Andrea, Yvonne, Torsten, Suzan, Thomas mit Begleitung sowie Iris und Norbert anwesend. Die ersten Bilder und Kommentare werden gleich online in unserer Gruppe gepostet, als dann auch unser Geburtstagskind Rita mit Ihrem Mann Heiko auftaucht. Es geht in die nächste herzliche Begrüßungs- und Gratulationsrunde. Als Überraschung bekommt Rita eine brennende Geburtstagstorte, um die sich sie erst mal kümmern muss – also Kerzchen auspusten

Nun geht das Essen also mit Torte weiter. Und von Susanne und Ralf noch keine Spur… Naja, die beiden kommen ja mit dem Transporter, da auch dieses Treffen wieder genutzt wird, um Diverses an Sachspenden mit nach Erfurt zu geben. Nach einer gefühlten Ewigkeit – endlich!!! Juchhu!!! Der blaue Transporter wird geparkt und eine weitere Runde in herzlicher Begrüßung findet statt. Für viele Mitglieder ein besonderes Ereignis, denn Susanne und Ralf sind vielen aus der Gruppe und aus Telefonaten bekannt, aber das persönliche Kennenlernen ist doch etwas Besonderes. Schnell werden die letzten Stühle besetzt, schnell noch eine Runde Getränke bestellt und schon legt Ralf mit seinem Bericht los.

10

7

Ralf und Susanne erzählen von der letzten Reise nach Suceava, schildern uns die Zustände vor Ort im Tierheim, die Gegebenheiten in der Stadt, die Probleme im örtlichen Baumarkt (Nachbestellung? Kennen wir nicht) und über die Mitarbeiter vor Ort. Außerdem wird auch besprochen, wie die Sachspenden für die November-Fahrt organisiert werden können. Ja, und noch viel viel mehr an Info bekommen wir. Man kann sich die Zustände vor Ort einfach nicht vorstellen, wenn man selbst noch nicht dort war.

Umso gespannter lauschen alle Ralfs Worten. Ein wirklich interessanter Bericht, den Ralf ganz ohne Spickzettel ablegt, Respekt! Da merkt man, dass Susanne und Ralf mit Leib und Seele handeln, dass sich beide ständig mit dem Thema und der Gesamt-Problematik befassen. Das regt zu weiterem Denken und Handeln an!

Da viele doch eine etwas längere Anfahrt haben, verabschiedet man sich mit dem Wissen, dass man bei diesem Tierschutzverein bestens aufgehoben ist, denn hier wird angepackt, wo es nur geht: sei es durch Anpacken und Bauen vor Ort, mit finanziellen Mitteln, mit Sachspenden oder einfach durch Organisieren und Hilfestellungen! Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen und Wiederholung dieses Treffens. Ja, um auch nachzuschauen, was unsre beiden Spendendosen machen, die wir dort lassen durften:

Herzlichen Dank dem Café Waldesruh!

© SUCEAVA – Memory of Tina e.V. & I. Simon

(Visited 1 times, 1 visits today)
Leave Comment

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden